Das erste Paket ist da!!!

Wooohoo und tausend Dank an den lieben Florian!!!

Letzte Woche habe ich das erste Paket von der Post geholt und mich beim auspacken wie ein kleines Kind gefreut…
Bastelsachen, Kreide, Seifenblasenzeugs, Kuscheltiere und sogar Lampions waren drin!

Da in dem Projekt, in dem ich hier arbeite wirkliche viele Spielsachen und verhaeltnismaessig auch eine super Ausstattung vorhanden ist, habe ich mit den Leuten hier im Haus abgestimmt und wir haben geschaut welche Projekte es wirklich am meisten benoetigen wuerden.

Am Ende stellten sich 2 Projekte, als die besten fuer die Sachen heraus. Also machte ich mich mit den anderen auf den Weg zu ihren Projekten.

Und ich muss wirklich sagen, es haette nicht besser sein koennen. Fuer mich, aber auch fuer diese Einrichtungen…
Es war so interessant einfach noch einen Einblick in die Projekte der Anderen zu bekommen und ich bin aus beiden Einrichtungen mit dem Gefuehl herausgegangen, dass es definitiv sehr gut aufgehoben sein wird…

Am Montag ging es in die Tafelbergcreche. Das ist wie der Name schon sagt eine Kindertagesstaette fuer Kinder zwischen 6 Monaten und 6 Jahren.
Kuscheltiere und aehnliches sind hier leider sehr knapp, aber die Direktorin versucht das Beste daraus zu machen.
Als sie die Sachen gesehen hat, war ihr einziger Kommentar nur “you must be an angel”, das gebe ich dann hiermit an den Spender weiter und bedanke mich nochmal ganz herzlich!

Das Material an sich hat sie erstmal aufgehoben und wird es dann nach den Ferien hier einsetzen.

Heute war ich dann nachmittags mit 2 anderen Freiwilligen in einem Waisenhaus fuer Jungs.
Die Jungs leben hier in 2-5 Bett Zimmern. Es gibt 4 verschiedene Haeuser, die nach Alter getrennt sind.
Leider ist die Direktorin nicht die Beste und behaelt insbesondere Spendengelder gern fuer sich selbst ein… Von daher sind hier Sachspenden wirklich das Beste.

Die gute Seele dieser Einrichtung ist eine Sozialarbeiterin vor Ort, die sich unheimlich fuer die Kinder einsetzt. Und genau da sind die Sachen auch untergekommen.
Die Kleinen werden Stifte und Malsachen als Belohnungen erhalten, wenn sie sich gut verhalten haben und ich finde den erzieherischen Gedanken dahinter fuer die Jungs dort wirklich super.

Nichtsdestotrotz muss ich leider auch noch ein paar kritische Worte loswerden, die sich ein wenig aus den Erzaehlungen der anderen Freiwilligen ergeben, aber nun mal Teil eines Erfahrungsberichtes sind.
Es gibt hier wirklich viele Einrichtungen fuer Kinder, bei denen es gar nicht so sehr an Spielsachen und Materialien mangelt, sondern bei denen tatsaechlich die Erzieher einfach keine Lust haben sich um die Kinder zu kuemmern und Spielsachen auszuraumen und nach dem Spielen wieder weg zu raeumen.

Das ist in meinen Augen unheimlich traurig. Das schlimmste was mir so zu Ohren gekommen ist, war die Geschichte eines anderen Waisenhauses, bei dem die Kinder die gleichen Zahnbuersten fuer 2 Jahre behalten mussten, in alten Bettlagen und aehnlichem Leben mussten. Nicht aber, weil es zu wenig Material gab, sondern einfach weil die Erzieher es den Kindern nicht geben wollten.
Zu Sozialkontrollen der Einrichtungen wurden die Betten neu bezogen und neue Zahnbuersten verteilt und anschliessend wurde alles wieder eingesammelt…

Ich denke, das ist durchaus nichts Afrika-spezifisches, sowas gibt es ueberall. Aber ich finde es unendlich traurig fuer die Kinder, dass es egal wo vorkommt.

Ich bin froh, dass solche Sachen in meiner Einrichtung wirklich ueberhaupt nicht auftreten und den Kindern wirklich viel geboten wird.
Gestern erst hatten wir eine Kampagne gegen Gewalt und Missbrauch gegenueber Kindern und Frauen.

Liebe Gruesse und bis bald!
Anne

 

In der Tafelbergcreche

 

Hier arbeite ich und das sind quasi “meine Kleinen”. Ich hab Seifenblasen und ein paar Ballons mit zu ihnen genommen und damit ein riesen Freudengequitsche ausgeloest…

 

Hier ein paar Eindruecke vom Waisenhaus:

Back to TopContact MeShare on FacebookEmail to a Friend
S U P P O R T   M E